SPÖ Markersdorf-Haindorf

Aufgeschnappt......

Wie es scheint, wird es in unserer Heimatgemeinde (inklusive Katastralgemeinden) immer moderner, sich einen Hund anzuschaffen. Die meisten Hundebesitzer kümmern sich auch vorbildlich um ihre Hausgenossen, aber einigen dürfte entgangen sein, dass, wenn man sich ein Tier zulegt, man sich auch um dieses kümmern sollte. Einige finden, dass der Gehsteig der richtige Ort sei, an dem sich ihre Tiere erleichtern dürfen – zum Leidwesen der Kinder, Spaziergänger und Jogger, die dann einen Slalom zwischen den „Hundstrümmerln“ laufen dürfen. Die Tiere werden, wenn man schon ihnen in die Au spazieren geht, weder angeleint noch gehorchen sie dem Besitzer (der Besitzerin). Letztens gehe ich bei einem „Sau“- nicht „Hunde“-Wetter spazieren, kommt mir ein gatschiges schwarzes Hunderl entgegen und springt mich mit voller Freude zur Begrüßung an. Die Besitzerin stand zwar daneben, würdigte diesem Geschehen aber keinen Blick. Geschweige denn - gab es auch kein Wort der Entschuldigung. Ich konnte dann Zuhause gleich meine Jacke und auch die Hose in die Waschmaschine schmeißen – wie zum Teufel kommt diese zu diesem Vergnügen!
Liebe Hundebesitzer/innen, denkt daran, dass es bald junge Hasen gibt, die dem Jagdinstinkt streunender Hunde ausgeliefert sind und wenn dann ein Jäger so einen umherstreunenden Hund alleine sieht und beseitigt, gibt es ein großes Heulen und Schimpfen !
Die Hunde können nichts dafür, sie folgen nur ihrer Natur! Aber was, wenn dieses liebe Hunderl einem ortsbekannten Jäger gehört, ja dann liebe Bürger/innen bin ich auch überfragt! Ich weiß nur, wenn das so weitergeht, gehören streunende Hunde bei uns bald genauso zum Ortsbild, wie es in südlichen Ländern der Fall ist.